Sekretorisches IgA (sIgA) - Beurteilung der Immunabwehr der Darmschleimhaut

sIgA besteht aus zwei IgA-Monomeren, die durch zwei Polypeptidbrücken miteinander verbunden sind. Es wird von den in der Submukosa des Intestinums gelegenen Plasmazellen des darmassoziierten Immunsystems (GALT) produziert und sezerniert. Es vermittelt einen ersten Überblick über den aktuellen Funktionszustand des darm-assozierten Immunsystems (GALT). Gleichzeitig ist sIgA mitverantwortlich für einen kontrollierten Stofftransport durch die Mukosa. Verminderte sIgA-Gehalte gehen oft einher mit erhöhter Schleimhautpermeabilität. Die Bildung des sIgA erfolgt unabhängig von der Serum-IgA-Synthese. Somit bedeutet ein Mangel an Serum-IgA nicht zwangsläufig ein Fehlen von sekretorischem IgA.
Indikationen
  • Chronisch inflammatorische Prozesse
  • Erhöhte Infektanfälligkeit
  • Erkrankungen des allergischen Formenkreises
  • Alle Erkrankungen, die mit einer Störung des Mukosaimmunsystems einhergehen
  • Beurteilung des Erfolges immunmodulatorischer Therapien (z.B. mikrobiologische Therapie)

  • Die Vorteile
    Orientierender Parameter zur Beurteilung der Aktivität des Mukosa-Immunsystems und der Schleimhautpermeabilität. Ermöglicht die Objektivierung des Erfolges immunregulierender Maßnahmen wie der Mikrobiologischen Therapie

    Fazit
    Verminderte sIgA-Konzentrationen im Suhl treten auf bei:
  • Erkrankungen des allergischen Formenkreises
  • Erhöhte Infektanfälligkeit
  • Immunsuppression
  • Darmmykosen
  • Erhöhte sIgA-Konzentrationen im Stuhl deuten auf Abwehrreaktionen im Bereich der Darmschleimhaut hin.

    Bestimmungsmethode
    Die Bestimmung erfolgt mittels eines ELISA-Tests.

    Material
    Stuhl

    Präanalytik und Durchführung
    Patient führt die Probenentnahme selbst nach Anleitung (s. Stuhlentnahme-Anweisung des Labors) durch

    Kosten
    Privat EUR 10,05*
    IGel EUR 8,74*
    *zzgl. Material- und Versandkosten

    Gesunder Darm -gesunder Mensch

    Unser Darm spielt eine entscheidende Rolle in unserem Immunsystem und damit für unsere Gesundheit. Im Darm leben ca. 400 verschiedene Bakterienstämme. Die Gesamtzahl der Darmbakterien ist geschätzt zehnmal so hoch wie die Zahl unserer Körperzellen. Die Mikroorganismen, die vom Immunsystem als körpereigen erkannt und nicht bekämpft werden, bezeichnen Mediziner als "Darmflora". Diese Milliarden unterschiedlicher Mikroorganismen leisten wertvolle Dienste für unsere Gesundheit und haben verschiedenste Aufgaben.

  • Abwehr von Krankheitserregern (schädliche Bakterien, Viren, Parasiten, Pilze)
  • Optimale Verwertung der aufgenommenen Nahrung
  • Bildung von wichtigen Vitaminen und Fettsäuren
  • Regulierung des Cholesterinspiegels
  • Produktion von Verdauungsenzymen

  • Die menschliche Darmflora nimmt vom ersten Lebenstag an Einfluss auf das Immunsystem und die Entstehung von akuten und chronischen Erkrankungen. Verschiedene Faktoren können das sensible Gleichgewicht im Darm ins Schwanken bringen.
    Stuhl-Flora-Scan (SFS) - Umfangreiche und differenzierte Stuhl-Analyse zur Bewertung der funktionellen Eigenschaften des Darms
    Stuhl-Flora-Scan (SFS) - Umfangreiche und differenzierte Stuhl-Analyse zur Bewertung der funktionellen Eigenschaften des Darms
    Der Gastrointestinaltrakt ist das aktivste Organ im Körper. Seine Funktionen sind vielfältig: Verdauungsfunktion Immunmodulation Kolonisationsresistenz Versorgung...
    Alpha 1-Antitrypsin - ein Marker für akute und chronische entzündliche Prozesse
    Alpha 1-Antitrypsin - ein Marker für akute und chronische entzündliche Prozesse
    Chronische entzündliche Darmerkrankungen unterschiedlicher Genese gehen mit einem enteralen Eiweißverlustsyndrom...
    Calprotectin - der sensitive Entzündungsmarker
    Calprotectin - der sensitive Entzündungsmarker
    Der Goldstandard zur Erkennung und Klassifizierung von kolorektalen Erkrankungen sind immer noch Endoskopie...
    Hämoglobin und Hämoglobin/Haptoglobin-Komplex
    Hämoglobin und Hämoglobin/Haptoglobin-Komplex
    Die Bestimmung des freien Hämoglobins und des Hämoglobin/Haptoglobin-Komplexes im Stuhl stellt eine deutliche...
    M2-PK - Tumormarker im Stuhl
    M2-PK - Tumormarker im Stuhl
    Die Pyruvatkinase, eines der Schlüsselenzyme der Glykolyse, ist in jeder Zelle, in jedem Gewebe in Form...
    Pankreas Elastase 1 im Stuhl
    Pankreas Elastase 1 im Stuhl
    Pankreas-Elastase 1 ist eine Protease, die in den Acinuszellen des exokrinen Pankreas synthestisiert...
    Sekretorisches IgA (sIgA) - Beurteilung der Immunabwehr der Darmschleimhaut
    Sekretorisches IgA (sIgA) - Beurteilung der Immunabwehr der Darmschleimhaut
    sIgA besteht aus zwei IgA-Monomeren, die durch zwei Polypeptidbrücken miteinander verbunden sind. Es...
    Magen-Darm-Infektionen
    Magen-Darm-Infektionen
    Magen-Darm-Infektionen - auch Gastroenteritis genannt - gehören weltweit mit Abstand zu den häufigsten...
    Wie entsteht eine gestörte Darmflora?
    Das eine Antibiotika-Therapie oder langwierige Cortison-Behandlung die natürliche Besiedelung des Darms teilweise zerstört, ist bereits allgemein bekannt. Das Gleichgewicht kann sich nur schwer von alleine regenerieren. So kommt es zur Schwächung des Immunsystems. Aber auch eine einseitige, säurereiche Ernährung mit vielen kurzkettigen Kohlehydraten (z.B. Zucker, Kuchen, Gebäck aus Auszugsmehlen), sowie Stress, Einnahme von Medikamenten können das Lebensmilieu für die ,,guten" Darmbakterien nachhaltig schädigen und dazu führen, dass diese sich immer weiter zurück ziehen und Fäulnis- und Gärungsbakterien die Oberhand gewinnen.

    Welche Krankheiten können dadurch verursacht werden?
  • Adipositas
  • das Reizdarmsyndrom
  • Diabetes mellitus
  • Rheuma
  • Allergien
  • Depressionen

  • Die Krankheitsbilder können vielfältig sein. Folgende Symptome werden häufig beschrieben:
  • Verdauungsstörungen, Durchfälle, Verstopfungen, Blähungen, Völlegefühl, Bauchschmerzen
  • Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Hautprobleme (auch Neurodermitis)
  • erhöhte Infektanfälligkeit (durch Schwächung des Immunsystems)
  • chronische Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Konzentrationsschwäche
  • Heißhungerattacken (speziell auf Süßes)
  • wiederkehrende Infekte als Folge eines geschwächten Immunssystemes
  • häufigem Kopfschmerz/ Migräne

  • Wie kann die Darmflora untersucht werden?
    Die Ursachen für die Erkrankungen und Beschwerden können vielfältig sein. Recht häufig sind sie aber im Darm zu finden. Über die nachstehend beschriebene Stuhl-Flora-Scan-Untersuchung erhalten Sie eine ausführliche Analyse über den mikrobiologischen Status des Darms. Die weiter aufgeführten Untersuchungen können hilfreich sein, um noch andere wichtige Funktionen bzw. Störungen im Darm zu verifizieren.

    Ebenfalls sind schwere Magen-Darm-Infekte auf dem Vormarsch. Hier sind die steigende Zahl der Infektionen mit Noroviren, Rotaviren, Campylobacter- und E.coli-Bakterien, sowie Clostridium difficile (letztere speziell nach Einnahme von Antibiotika) zu nennen.

    Aufgrund der Ergebnisse dieser Stuhlanalysen erhalten Sie konkrete Therapie- und Ernährungsempfehlungen, die die Verdauung und Regeneration der Darmschleimhaut und des Immunsystems unterstützen. Ebenfalls ist es möglich bei Bedarf gezielte Therapien (z.B. Probiotika) durchzuführen mit deren Hilfe das gestörte Verhältnis zwischen Darmbakterien und menschlichen Organismus wieder hergestellt werden kann.

    Literatur
    Auswirkung der Reifung auf die Darmflora im Kindesalter, Journal List 2009, Gastroenterol Res pract. 2009; 752.401., P.Enck et al.
    Jeder MENSCH ist individuell, so individuell wie auch seine Probleme.
    Daher braucht es auch eine individuelle Diagnostik

    Kontakt

    Haben Sie Fragen oder wünschen eine kompetente Beratung?
    Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter, direkt & persönlich! +49 (0)2131 - 125969 - 0

    Adresse / Kontaktdaten

    InVitaLab
    Laborarztpraxis Jochen Hüter
    Stresemannallee 4b
    41460 Neuss - Germany
    (Einfahrt Sirius-Office-Center)
    zur Karte

    Telefon: +49 (0)2131 - 125969 - 0
    Telefax: +49 (0)2131 - 125969 - 69
    E-Mail: info@invitalab.de

    Sprechstunden-Zeiten

    Montag: 09.00 - 17.00 Uhr
    Dienstag: 09.00 - 17.00 Uhr
    Mittwoch: 09.00 - 16.00 Uhr
    Donnerstag: 09.00 - 17.00 Uhr
    Freitag: 09.00 - 16.00 Uhr
    Samstag: geschlossen
    Sonntag: geschlossen

    Nachricht schreiben

    Google Maps Laden
    Mit starken Partner an unserer Seite