Stuhldiagnostik

Gestörte Darmflora durch Bakterien, Viren, Schimmelpilze und Hefen

 

  • Was eigentlich ist Darmflora?

Unser Darm spielt eine entscheidende Rolle in unserem Immunsystem und damit für unsere Gesundheit. Im Darm leben ca. 400 verschiedene Bakterienstämme. Die Gesamtzahl der Darmbakterien ist geschätzt zehnmal so hoch wie die Zahl unserer Körperzellen. Diese Milliarden unterschiedlicher Mikroorganismen leisten wertvolle Dienste für unsere Gesundheit und haben verschiedenste Aufgaben, z.B.:

– Abwehr von Krankheitserregern (schädliche Bakterien, Viren, Parasiten, Pilze)

– Optimale Verwertung der aufgenommenen Nahrung

– Bildung von wichtigen Vitaminen und Fettsäuren

– Regulierung des Cholesterinspiegels

– Produktion von Verdauungsenzymen

  • Wie entsteht eine gestörte Darmflora?

Das eine Antibiotika-Therapie oder langwierige Cortison-Behandlung die natürliche Besiedelung des Darms teilweise zerstört, ist bereits allgemein bekannt. Das Gleichgewicht kann sich nur schwer von alleine regenerieren. So kommt es zur Schwächung des Immunsystems. Aber auch eine einseitige, säurereiche Ernährung mit vielen kurzkettigen Kohlehydraten (z.B. Zucker, Kuchen, Gebäck aus Auszugsmehlen), Stress, Einnahme von Medikamenten kann das Lebensmilieu für die „guten“ Darmbakterien nachhaltig schädigen und dazu führen, dass diese sich immer weiter zurück ziehen und Fäulnis- und Gärungsbakterien die Oberhand gewinnen.

  • Welche Krankheiten können dadurch verursacht werden?

Die Krankheitsbilder können vielfältig sein. Folgende Symptome werden häufig beschrieben:
– Verdauungsstörungen, Durchfälle, Verstopfungen, Blähungen, Völlegefühl, Bauchschmerzen
– Allergien, Hautprobleme (auch Neurodermitis)
– erhöhte Infektanfälligkeit (durch Schwächung des Immunsystems)
– chronische Müdigkeit, Konzentrationsschwäche
– Heißhungerattacken (speziell auf Süßes)
– dauerhafter weißer Belag auf der Zunge
– häufigem Kopfschmerz/ Migräne

  • Wie kann die Darmflora untersucht werden?

Die Ursachen hierfür können vielfältig sein. Recht häufig sind sie aber im Darm zu finden. Über die nebenstehende Stuhl-Flora-Scan-Untersuchung erhalten Sie eine ausführliche Analyse über den mikrobiologischen Status des Darms. Die weiteren Untersuchungen können hilfreich sein um noch andere wichtige Funktionen bzw. Störungen im Darm zu verifizieren.

Weiterhin sind schwere Magen-Darm-Infekte auf dem Vormarsch. Hier sind die steigende Zahl der Infektionen mit Noroviren, Rotaviren, Campylobacter- und E.coli-Bakterien, sowie Clostridium difficile (letztere speziell nach Einnahme von Antibiotika) zu nennen.

Aufgrund der Ergebnisse dieser Analysen erhalten Sie konkrete Therapie- und Ernährungsempfehlungen, die die Verdauung und Regeneration der Darmschleimhaut und des Immunsystems unterstützen. Ebenfalls ist es möglich bei Bedarf gezielte Therapien durchzuführen mit deren Hilfe das gestörte Verhältnis zwischen Darmbakterien und menschlichen Organismus wieder hergestellt werden können.

  • Literatur

Auswirkung der Reifung auf die Darmflora im Kindesalter, Journal List 2009, Gastroenterol Res pract. 2009; 752.401., P.Enck et al.