Calprotectin – der sensitive Entzündungsmarker

 

  • Hintergrundinformationen
    Der Goldstandard zur Erkennung und Klassifizierung von kolorektalen Erkrankungen sind immer noch Endoskopie und Histologie.

Mit der Bestimmung von Calprotectin im Stuhl steht ein Parameter zur Verfügung, dessen zuverlässige Indikatorfunktion für die entzündliche Aktivität bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn durch eine Reihe von Publikationen belegt ist. Erste Arbeiten zeigen ebenfalls, dass erhöhte Calprotectinspiegel bei Dickdarmtumoren und Polypen (Größe > 10mm) gefunden werden.
Calprotectin gehört zu einer Gruppe von calcium- und zinkbindenden Proteinen aus der S100-Familie und ist neben dem Serum auch im Stuhl nachweisbar. Es macht ca. 60% der im Zytosol der Granulozyten gelösten Proteine aus. Geringere Mengen findet man in Monozyten und reaktiven Makrophagen.
Bei Entzündungen und tumorösen Veränderungen des Darmgewebes gelangen durch die Störung der Barrierefunktion der Schleimhaut vermehrt Granulozyten in das Darmlumen. In der Folge wird Calprotectin aus den Granulozyten freigesetzt und somit messbar. Calprotectin ist weitgehend resistent gegen Proteolyse und damit über längere Zeit im Stuhl stabil.

 

  • Indikationen
    • Erkennung akuter Entzündungen und Entzündungsschüben des Darmtraktes
    • Verdacht auf Polypen
    • Verdacht auf kolorektale Tumoren
    • Therapiemonotoring bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

 

  • Bewertung
     Negative Werte geben keinen Hinweis auf eine akut entzündliche Darmerkrankung, einen Entzündungsschub oder – nach vorläufigen Erfahrungen – auf Polypen des Darmtraktes größer 10 mm.

Positive Werte weisen auf entzündliche Darmerkrankungen, Adenome und tumoröse Veränderungen hin. Eine koloskopische Abklärung sollte nach Bestätigung erfolgen. Bei entzündlichen Darmerkrankungen finden sich in Abhängigkeit von der Intensität und des Ausmaßes der Entzündung Werte von über 200mg/kg. Bei Adenomen oder Tumoren liegen die Werte in einer breiten Verteilung um einen Median bei 350 mg/kg.

  • Material
    Stuhl

 

  • Die Vorteile
    Calprotectin eignet sich als ein der Koloskopie vorgeordnetes Verfahren, um die Belastung durch invasive Eingriffe für den Patienten zu verringern.

 

  • Bestimmungsmethode
    Die Bestimmung erfolgt mittels eines ELISA-Tests.

 

  • Präanalytik und Durchführung
    Patient führt die Probenentnahme selbst nach Anleitung (s. Stuhlentnahme-Anweisung des Labors) durch

 

  • Kosten

Privat GOÄ 1,15 facher Satz € 32,18
IGel   GOÄ 1facher Satz       € 27,98

zzgl. Material- und Versandkosten