Testosteron – Das Männlichkeitshormon

 

  • Allgemeines
    Testosteron gehört zur Gruppe der Androgene und ist das wichtigste männliche Geschlechtshormon. Es besitzt u.a. positive Effekte auf den Muskelaufbau und die Lipolyse (Fettabbau), erhöht den HDL-Spiegel ( das „gute“ Cholesterin) und steigert Gehirnfunktion, Herzleistung, Sexualfunktion, Knochendichte, Vitalität, Stimmungslage und Leistungsbereitschaft.

 

  • Wo wird es gebildet? 
    Testosteron wird bei den Männern in erster Linie in den Hoden, zusätzlich in geringem Maße in der Nebennierenrinde gebildet. Bei der Frau produzieren die Eierstöcke und die Nebennierenrinde geringe Mengen an Testosteron.

Mann

 

  • Positive Wirkung
    Beim erwachsenen Mann steuert Testosteron alle Sexualfunktionen (Libido, Potenz, Fruchtbarkeit). Darüber hinaus erhält es das typisch männliche Erscheinungsbild, das sich in der Pubertät entwickelt hat, wie Bartwuchs, Körperbehaarung und Stimmbruch. Testosteron hält den männlichen Organismus gesund und leistungsfähig und hat einen entscheidenden Einfluss auf die Stimmung und das Wohlbefinden. Es stärkt die Muskeln, strafft die Figur, baut Fett ab. Bei Frauen wirkt es sexuell stimulierend.

 

  • Zu niedriges Testosteron führt ggf. zu
    – Libidoverlust (Mann und Frau), sexuelle Störungen
    – Chron. Müdigkeit, Leistungsschwäche
    – Antriebsverlust, Mutlosigkeit
    – Adipositas
    – Muskelabbau
    – Osteoporose
    – Schlafstörungen
    – Depressionen
    – Hypercholesterinämie
    – Erhöhtem kardiovaskuläres Risiko
    – Trockener, spröde Haut

 

  • Andropause
    Eine der wesentlichen Ursachen für die Andropause des Mannes ist der langsame Rückgang der Testosteronproduktion. Das Testosteron-Mangel-Syndrom fasst alle Beschwerden zusammen, die durch einen Mangel an Testosteron entstehen können. Es wird in der Fachsprache auch oft PADAM abgekürzt. Das ist der englische Fachbegriff: partial androgen deficiency in the aging male (partielles Androgendefizit beim alternden Mann).

 

  • Welche Faktoren beeinflussen den Testosteron-Spiegel?
    Es gibt große individuelle Unterschiede. Manche Männer weisen mit 70 noch Testosteronspiegel im Normbereich auf. Sie sind auch im hohen Alter noch zeugungsfähig. Andere Männer haben schon mit 50 deutliche Anzeichen für einen Testosteronmangel. Diese Unterschiede sind zum Teil genetisch bedingt. Aber auch viele äußere Faktoren wirken sich auf die Hormonproduktion aus. So können
    -Übergewicht
    -dauerndes Fasten oder ständige Diäten
    -psychischer und/oder körperlicher Stress
    -Drogen und Alkohol
    -schwere akute Erkrankungen, z. B. Herzinfarkt, Infektionskrankheiten oder Operationen
    -chronische Erkrankungen, z. B. Arteriosklerose, Diabetes, AIDS, Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen o.ä.
    -verschiedene Medikamente, die langfristig eingenommen werden müssen
    eine Verminderung der Hormonproduktion begünstigen.

 

  • Die ideale Messmethode
    Nur etwa 2% des Testosterons liegen im Blut als freies, biologisch aktives Hormon vor, der Rest ist an SHGB (ca. 50%) – das wichtigste Sexualhormon-bindende Globulin – und an Albumin gebunden. Im Speichel wird das biologisch aktive freie Testosteron gemessen, während die Messung des freien Testosterons im Serum weniger zuverlässig ist. Niedrige Östrogenspiegel beim Mann vermindern z.B. die SHGB-Konzentration und erhöhen damit (relativ) den Spiegel an freiem Testosteron.
    Im Blut sind die lipophilen Sexualhormone an SHBG (Sexualhormon-bindendes Globulin) und Albumin gebunden, nur 1 – 3 % sind frei, biologisch aktiv verfügbar. Die Diffusionsgeschwindigkeit der Steroidhormone in den Speichel ist ca. 10fach höher als die Speichelflussrate, sodass die Messungen weitestgehend unabhängig vom aktuellen Speichelfluss sind und optimal mit den freien Hormonwerten im Blut korrelieren.

 

  • Vorteile der Speicheluntersuchung
    – Zeitunabhängige Probenentnahme für den Patienten Zuhause
    – Einfache schmerzfreie Entnahme, auch bei Kindern

 

  • Bestimmung von Testosteron im Speichel
    Die Abnahme von Testosteron im Speichel sollte vorzugsweise morgens (mind. 90 Min. vor Nahrungsaufnahme) erfolgen.

 

  • Richtige Probenentnahme

Die genaue Einhaltung der mit dem Entnahmematerial gelieferten Anweisung zur Speichelgewinnung ist wichtig.

  • Material
    Speichel

 

  • Kosten
    Einzelbestimmung:
    Privat   GOÄ 4042 1,15fach    € 23,46*
    IGel      GOÄ 4042 1fach        € 20,40*

Profil:
Hormone Mann (Testosteron, DHEA, Östradiol)
Privat  GOÄ 4042, 4037, 4039   € 70,38*
IGeL    GOÄ 4042, 4037, 4039   € 61,20*