Cortisol – Das wichtigste Stresshormon

 

  • Was ist Cortisol?
    Das wichtigste Stress-Hormon, das bei psychischem und/oder physischem Stress ausgeschüttet wird, ist Cortisol. Über Cortisol werden die Tagesaktivität und die Stressreaktionen gesteuert. Es wird in der Nebennierenrinde gebildet und überwiegend in der zweiten Nachthälfte produziert. Es steht morgens zwischen 7h und 8h in maximaler Konzentration für die Tagesaktivität bereit. Im Laufe des Tages fällt Cortisol stark ab, wobei vormittags der stärkste Abfall stattfindet und abends nur noch 10% des Morgenwertes zur Verfügung stehen.

 

  • Was bewirkt das Stresshormon Cortisol? 
    Cortisol ist an vielen Körperfunktionen beteiligt:
    • Es hemmt die Eiweißsynthese der Lymphozyten und schützt so vor Entzündungen
    • Es gleicht den Elektrolythaushalt aus und ist wichtig für den Eiweißstoffwechsel. Ein ausgeglichener Cortisol-Spiegel stabilisiert den Blutzucker während ein Zuviel an Cortisol den Blutzucker ansteigen lässt
    • Es aktiviert den Stoffwechsel
    • Es blockiert die spezifische und unspezifische Immunabwehr: Die Aktivität der NK-Zellen wird gehemmt, so dass die Infektionsgefahr bei hohem Cortisol-Spiegel deutlich ansteigt
    • Es beeinflusst stark die Psyche (Stress, Burn Out, Depression)

 

  • Zusammenhang zwischen Hormonen, Stress und Gewicht
    Bei Stress gibt die Bauchspeicheldrüse vermehrt Insulin in den Blutkreislauf ab. Insulin wiederum setzt Kohlehydrate zur Energiegewinnung im Blutkreislauf frei. Bei gleichzeitigem Bewegungsmangel werden weder das Cortisol noch die Kohlehydrate abgebaut. Der Körper speichert die Kohlehydrate in den Fettzellen. Dies führt zur Absenkung des Blutzuckerspiegels und einem Verlangen nach Süßem. Der Teufelskreis beginnt sich zu drehen.
    Ist man also im Dauerstress, wird der Zucker im Blut immer wieder zu schnell abgebaut, was Heißhungergefühle weckt – und die Gier nach immer mehr Essen entstehen lässt. Dies begünstigt die Fettablagerung besonders an Bauch und Hüften.

 

  • Zu hohes Cortisol führt zu:
    • Schwächung des Immunsystems
    • Neigung zu Fetteinlagerung, Übergewicht, Adipositas
    • Schlafstörung
    • Osteoporose
    • Depression
    • Muskelschwäche
    • Nervosität
    • Kopfschmerzen, Migräne
    • u.v.m.

 

  • Erniedrigtes Cortisol zu:
    • Leistungsverlust
    • Burn Out Syndrom
    • Müdigkeit
    • Gesteigerte Reizbarkeit
    • Schmerzempfindlichkeit
    • Übelkeit (Hypotonie Nausea)
    • Erbrechen (Emesis)
    • Obstipation
    • Diarrhoe
    • Hautpigmentierung
    • u.v.m.

 

  • Bestimmung von Cortisol
    Die Bestimmung ist aufgrund der Tagesschwankungen nur aussagekräftig als Tagesprofil. 3 Speichelproben morgens nüchtern eine ½ , 1, 1 ½ Stunden nach dem Aufstehen. Je 1 Probe mittags gegen 12.00 Uhr und abends gegen 18.00 Uhr.

 

  • Richtige Probenentnahme
    Genaue Einhaltung der von uns mit dem Entnahmematerial gelieferten Anweisung zur Speichelgewinnung.

 

  • Vorteile der Speicheluntersuchung
    • Zeitunabhängige Probenentnahme für den Patienten Zuhause
    • Einfache schmerzfreie Entnahme, auch bei Kindern

 

  • Material
    Speichel

 

  • Kosten
    Privat    GOÄ 5x 4020 1,15fach   € 83,80
    IGel      GOÄ 5x 4020 1fach        € 72,85